Dass Haie manchmal Menschen beißen und sogar töten ist nicht von der Hand zu Weisen. Weltweit werden in einem Jahr zwischen 50-100 Menschen von Haien gebissen. 10 % von ihnen sterben an dieser Verletzung. Im Jahr 2011 waren es 6 Menschen.

Die Anzahl ist sehr unterschiedlich aber es sind selten mehr als zehn. Natürlich ist es immer tragisch für den Einzelnen und für die Familien, aber im Vergleich zu allen potentiell gefährlichen Tieren die es auf der Welt gibt, töten die Haie die wenigsten Menschen. Die Medien lieben aber diese Unfälle und geben weltweit Alarm bei jedem Haibiss. Wenn ein Kind von einem Hund angefallen und lebensgefährlich verletzt wird, steht das natürlich nicht auf der ersten Seite der Zeitung.

Für jeden Menschen der von Haien getötet wird, töten wir immerhin 10 bis 15 Millionen Haie, was schlimme Folgen für das Ökosystem der Meere hat. Wir Menschen sind tatsächlich die schlimmsten Raubtiere der Welt. Wir töten ohne jede Verantwortung, überwiegend aus Habgier oder zum Vergnügen.

Das Schlachten der Haie ist den meisten Menschen unbekannt und es interessiert auch nur wenige, weil man sich selten klarmacht wie wichtig sie wirklich im Meer sind. Schätzungen gehen bis zu ca. 100 Millionen Haie die jedes Jahr überwiegend für ihre Flossen, als Beifang von Langleinen Fischereien oder auch nur aus Sport getötet werden. Selbst die meisten Regierungen haben wenig Interesse daran, etwas dagegen zu unternehmen. Geld regiert die Welt; die Umwelt ist dabei total unwichtig. Die Haiflossen gehen überwiegend nach China, wo die berühmt berüchtigte Haiflossensuppe gerne gegessen wird. Eine Suppe, die keinen eigenen Geschmack hat, die als Zeichen des Wohlstands gilt, für die meisten Chinesen aber unerschwinglich, weil sie viel zu teuer ist.
Wir Menschen rauben die Meere aus und benutzen sie obendrein auch noch als Abfalleimer. Millionen Tonnen von Muell, die in den Meeren schwimmen, vergiften das Meer und toeten viele Fische, Haie, Delfine, Wale und Schildkröten. Plastik ist inzwischen der Killer Nr. 1 für viele Meerestiere.

Die Haie werden gefinnt, dabei werden ihnen oft bei lebendigem Leib die Flossen abgeschnitten und der lebende Körper wird wieder ins Meer gestossen. Natürlich können sie nicht mehr schwimmen oder Beute fangen und verrecken elendig auf dem Meeresgrund. Man stelle sich vor, jemand würde einem Rehkitz, einem Hund oder einer Katze die Beine abhacken und das Tier dann lebend in den Wald werfen. Ich glaube alle Tierschuetzer der Welt würden sich sehr darüber ereifern; Schauspieler und Presse würden öffentlich anprangern und die Täter würden mit Sicherheit gestellt und schwer bestraft werden. Wenn das Gleiche mit Millionen von Haien geschieht, wird kein Richter, und kaum eine Regierung oder die Bevölkerung sich lange darüber aufregen. Ich halte vielen Menschen zu Gute, dass sie es gar nicht wissen, und das ist genau der Grund für diese Website.

In den letzten Jahren haben sich zahlreiche Organisationen wie z.B. das Shark Research Institut in Princeton, New Jersey, Wild-Aid in Kalifornien, Shark Trust in England, Sharkproject in Deutschland, Sea Shepherd in USA, Sharkprotect e.V. und viele mehr, dem Meer und den Meerestieren gewidmet. Viele Leute wissen nichts über die Probleme im Meer und daher ist Sharkprotect.com so wichtig, weil wir uns grosse Mühe geben, die Menschen aufzuklären.

Die meisten Regierungen kümmert es auch nicht sehr, was mit den Haien und den Meeren geschieht. Finning ist in vielen Ländern nicht einmal verboten. Haie haben leider keine politische Lobby und die Politiker haben wenig Ahnung und kein Interesse daran, sich um die Bedeutung der Haie Gedanken zu machen. Sie sind zu sehr mit dem Gedanken an Jobs, Wirtschaft und mit ihrer eigenen Wiederwahl beschäftigt. Einige Länder haben das Finning zwar verboten, aber die Gesetze sind voller Luecken. Auch die EU hat ein Gesetz gegen das Finning aber trotzdem ist Spanien der drittgrösste Exporteur von Haiflossen in der Welt. Die Finning-Mafia verdient fast mehr Geld mit Haiflossen als die Drogenhändler mit Drogen.

Haie verdienen unseren Respect und Schutz vor dem sinnlosen Schlachten. Sie gehören zu den elegantesten, höchst entwickelten, mysteriösesten und den missverstandensten Tieren der Welt. Die Tatsache, dass sie im Meer leben, und wir sie nicht kennen, soll ja nicht heissen, dass sie nicht von grösster Bedeutung für uns alle sind. Wir müssen uns immer vor Augen halten, dass ‘terra firma’, also der Teil des Planeten den wir als Festland bezeichnen, nur 28% der Erde ausmacht. Die anderen 72% sind die Meere, die sehr wichtig für unser Leben sind. Dr. Sylvia Earle, die weltbekannte Ozeanographin und Meeresbiologin sagt: “Ohne Blau kein Grün”. Also ohne gesunde Meere gibt es keine grünen Planzen oder Gewächse auf der Erde, und ohne Wasser gibt es kein Leben fuer Menschen, Tiere oder Pflanzen. Wie wuerde unser Planet aussehen ohne Bäume, Pflanzen und Blumen? Ohne das Meer wuerde unser Planet aussehen wie Mond und Mars. Das Meer ist der blaue Motor der uns alle am Leben erhaelt.

Die Haie sind wichtige Topräuber im Meer. Korallenriffe ohne Riffhaie sterben innerhalb eines Jahres ab. Haie erhalten das komplizierte Ökosystem im Meer; ohne sie würde das Meer sterben. Die Menschheit hätte dann auch keine Überlebenschance. Ich bin spät im Leben zum Haischutz gekommen aber ich habe gelernt wie wichtig die Haie für uns Menschen sind, und dass wir sie nicht sinnlos töten dürfen. Ich bin kein militanter Aktivist, aber ich bin sehr besorgt darüber was wir mit der Welt anstellen um Geld zu scheffeln. Wir können einfach nicht weiter hinnehmen, dass die Meere ausgeraubt und als Mülleimer der Welt benutzt werden.

Das größte Problem sind diejenigen, die für Geld töten, wie große Fishereibetriebe, die mit Langleinen arbeiten, die in einigen Fällen bis zu 70 km lang, und mit tausenden von geköderten Haken versehen sind. Als Köder wird Fische und Delfinfleisch benutzt. Die
japanische Flotte allein benutzt ca. 100 Millionen Haken pro Jahr, womit Albatrosse, Delfine, Haie, Seehunde und Schildkröten zu Millionen getötet werden. Die toten Schildkröten gehen in die Hunderttausende, man spricht von 250.000 bis 350.000 im Atlantik und Mittelmeer allein. Andere Fishereien benutzen Schleppnetze, die den Meeresboden zerstören und gewaltigen Schaden verursachen. Diese Leute sind rücksichtslos und werfen ca. 90% des gesamten Fangs wieder ins Meer zurück weil sie nur auf bestimmte Arten aus sind. Das ist der sogenannte Beifang. Leider sind diese Tiere schon tot wenn sie wieder ins Meer geworfen werden. Sie wurden völlig umsonst getötet. Wie lange müssen wir uns das noch ansehen? Die Ausrottung von ganzen Tierarten für finanziellen Gewinn ist im höchsten Maße unverantwortlich, weil dadurch auch die gesamte Menschheit Schaden erleidet.

Nach Meinung bedeutender Meeresbiologen werden bis zum Jahr 2017 nahezu 100 Haiarten ausgerottet sein. Der Weisse Hai (Carcharodon carcharias) ist bereits so gut wie biologisch ausgestorben. Es sind nach neuesten Schätzungen nur noch ca. 3.500 von ihnen am Leben, wovon nur ca. 10% Weibchen im fortpflanzungsfähigen Alter sind. Diese koennen nicht mehr so viele Junge produzieren können wie umgebracht werden. Nun geht auch noch Australien dazu über, wegen der Todesfälle in 2012, die Jagd auf weisse Hai unbegrenzt zu erleben. Was für ein Wahnsinn, von Politikern veranlasst, die keine Ahnung haben; aber den Menschen Sicherheit vorgaukeln wollen.

Auch Geschäfte, die Haiprodukte verkaufen, egal um was es sich handelt oder was die jeweilige Entschuldigung ist, tragen zur Ausrottung dieser wunderbaren Tiere bei. Einige dieser Leute werden die Sorge um Haie vorteuschen, doch man darf ihnen nicht glauben. Sie denken nur an das Geld, sonst würden sie die Haiartikel nicht verkaufen. Wie das Sprichwort sagt: “Wenn das Kaufen aufhört, hört auch das Töten auf.” Bitte keine Haiartikel wie frische Zähne, Kiefern oder sonstige Dinge kaufen. Man würde nur zur Ausrottung beitragen.

Bitte auch kein Haifleisch wie Steaks oder Schillerlocken kaufen. Sie sind voll von organischem Quecksilber. Es gibt wissenschaftliche Erkenntnisse, die von Universitäten in Kiel und Mainz stammen. Danach kann Haifleisch große gesundheitliche Schäden verursachen. Einige Steaks in der Studie enthielten 50 mal die Menge Methyl Quecksilber wie die von Toxicologen als Höchstgrenze genannte. Organisches Quecksilber zestört das zentrale Nervensystem, die Nieren, und kann körperliche und geistig abartige Behinderungen bei neugeborenen Kindern verursachen. Es ist das schlimmste Gift für den menschlichen Körper, weil es durch alle natürlichen Barrieren hindurch geht. Es baut sich auch niemals ab. Vorsicht auch bei Schwertfish, denn oft ist das auch Haifleisch. Thunfish ist ebenfalls stark mit Methyl Quecksilber vergiftet. Dass Haiprodukte gegen Krebs helfen ist ebenfalls ein Märchen, es gibt dazu keinerlei seriöse wissenschaftliche Beweise.

“Here we are, the most clever species ever to have lived. So how is it that we can destroy the only planet we have? “Wir sind die angeblich klügsten Lebewesen die je gelebt haben . Wie kann es sein, dass wir den einzigen Planeten zerstören den wir zum Leben haben?” (Jane Goodall)

All das muss man der Öffentlichkeit immer wieder vorhalten. Ich komme gerne zu Ihnen, zu Ihrem Club, Schule oder Universität um einen Vortrag zu halten. Und all das kostenlos. Das Shark Research Institute in New Jersey ist unterwww.sharks.org leicht zu erreichen. Meine persoenliche Email ist:juppca@gmail.com

0 comments

Leave a reply